Ich verletze. Ich bin ein Mensch.

Menschen lernen mich kennen. Mögen mich. Mögen mich vielleicht sogar sehr. Und wenn ich sie dann das erste mal verletze, sind sie erschrocken. Dass ich so sein kann. Das hätten sie nicht erwartet.

Ich verletze nicht absichtlich. Vielleicht manchmal schon … unbewusst. Aber nicht, weil ich das wirklich gut fände. Sondern weil ich dann selbst verletzt bin. Mich abgelehnt fühle. Vielleicht zurecht. Vielleicht aufgrund eines Missverständnisses. Richtig ist das vielleicht nicht. Dennoch sind meine Gefühle dann teilweise so stark, dass ich das sogar körperlich spüre. In Form von Bauchschmerzen. Oder Angespanntheit. Nervosität. Herzschmerz.

Ich reagiere dann mitunter sehr sensibel. Und ich sage vielleicht Worte, die wieder verletzen. Gut ist das so nicht. Aber ich bin ein Mensch. Ich bin nicht perfekt. Ich möchte einfach nur verstanden werden. Ich möchte nicht, dass du dich vor meinen Gefühlen erschrickst. Oder vor meinen Worten. Ich möchte Trost. Ich möchte, dass wir das ganze aufklären können. Möchte wissen, dass du mich gar nicht ablehnen wolltest. Dass du mein Gefühl verstehst!

Bitte erwarte nicht, dass ich perfekt bin. Vielleicht magst du mich so sehr, dass du es dir in deinem Kopf so ausmalst. Ich steh ja auch für gute Dinge ein.
Ich setze nicht all das um, was ich predige. Das hab ich nie behauptet. Manchmal erzähle ich, dass ich dem Spruch „Practice what you preach“ nicht vollkommen zustimmen kann. Ich predige, wie es sein könnte, wie es sein sollte, wonach wir streben sollten. Aber ich muss das selbst noch zu großen Teilen lernen, das umzusetzen.

Ich bin nicht perfekt.
Ich mache Fehler.
Ich habe Emotionen.
Bitte sei nicht erschrocken, wenn du das mal an mir erlebst.
Ich bin ein Mensch.
Und mein Herz schmerzt manchmal sehr.

Teile diesen Beitrag mit jemandem, der ihn interessant finden könnte:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Rebecca

Rebecca

Meine Mission ist: Forschen. Entdecken, mehr über uns Menschen, unsere Gemeinsamkeiten und Unterschiedlichkeiten, das was uns einzigartig macht und das was uns gemein ist, über Kommunikation - unsere Kommunikation. Wieso haben wir so viele Missverständnisse, wie Konflikte im Kleinen bis hin zu Kriegen? Frieden, Liebe bringen und Bewusstsein, Bewusstheit, bewusst werden von Mustern, automatisierten Abläufen. Höhere Perspektiven einnehmen. Heilen. Aufklären. Aufklären, wie es ist für Menschen, die psychisch leiden, die Gesellschaft dafür sensibilisieren. Verstehen. Liebe. Anderen Menschen Verständnis entgegenbringen. Zeigen, dass sie nicht allein sind. Sie nicht verurteilen. Wertschätzung. Authentizität. Offen sein. Transparent. Kein Verstecken. Kein Tabu. Zeigen, du bist nicht allein. Wir fühlen uns isoliert und allein. Wir fühlen uns komisch, schämen uns. Jetzt schämen wir uns nicht mehr. Es geht hier um Scham, nicht nur um allein sein. Ich kenn das ja selber. Ich fühle mich fremd. Es hat was mit fremd zu tun. Sich komisch fühlen. Sich schämen, dafür wie man ist. Teilen. Mein Leben teilen. Mein Erleben teilen. Meine Geschichte teilen. Inspirieren. Trost schenken. Wachrütteln. All das ist meine Mission.
ANMELDUNG:
7 TAGE CBD E-MAIL REIHE

Sag mir einfach, wie ich dich nennen darf und wohin ich meine E-Mails schicken soll, und du bekommst umgehend Post von mir!